Investoren setzen auf Betongold – Preissteigerungen auf dem Immobilienmarkt halten weiter an

Pressemitteilung des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Markus Philippi Der aktuell veröffentlichte Immobilienmarktbericht informiert über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt und dessen Umsatz- und Preisentwicklungen. Die Preise für Grundstücke und Wohneigentum steigen stetig. Markus Philippi zeigt sich darüber besorgt: „Die teilweise drastisch ansteigenden Immobilienpreise führen dazu, dass Wohnen immer mehr zum Luxus wird. Mittlerweise haben es auch mittelständische Weiterlesen …

Marktplatzumbau – neue Stadtmitte wird im Eilverfahren durchgepeitscht

Zu den Plänen, in der Stadtverordnetenversammlung im Schnellverfahren einen Grundsatzbeschluss für den Umbau des Marktplatzes durchzuwinken, erklärt der Stadtverordnete Sven Malsy: „Der Umbau des Marktplatzes wird den öffentlichen Raum und die Gestaltung der Stadtmitte auf die nächsten Jahrzehnte prägen. Die Unterlagen zu diesem Grundsatzbeschluss liegen den Stadtverordneten bis heute nicht vor. Die Fraktion DIE LINKE. Weiterlesen …

Wohnraumvermittlung fördern – Notunterkünfte entlasten

DIE LINKE. hat den Antrag gestellt, die bestehende Wohnraumvermittlung auszuweiten, um die Übernachtungszahlen zu senken. Dazu erklärt die Stadtverordnete Marion Guth: „In Offenbach leben zu viele Menschen zu lange in Notunterkünften. Seit Jahren unternimmt die Stadt zu wenig, um die Übernachtungszahlen zu senken. Das ist deutlich teurer als die Übernahme der Mietkosten für die Betroffenen. Weiterlesen …

„Milieuschutz“ für das Nordend, um Verdrängung zu verhindern

Die Fraktion DIE LINKE. fordert, dass für das Nordend eine Milieuschutzsatzung erstellt wird, um die dort wohnende Bevölkerung vor Verdrängung zu schützen. Die rasante Entwicklung im Nordend und in den anliegenden Vierteln, wie etwa dem Hafen oder am Kaiserlei, wirkt sich zunehmend auf das Nordend aus. Markus Philippi und Sven Malsy erklären, warum dringend gehandelt Weiterlesen …

Kommunale Selbstverwaltung ist kein Selbstzweck

Die Stadtverordnetenversammlung soll in ihrer nächsten Sitzung über einen Antrag des Magistrats beschließen, in dem sie die Entscheidungsgewalt über städtische Unternehmensbeteiligungen geringen Wertes an den Magistrat abgibt. Der Stadtverordnete Sven Malsy führt dazu aus: „Der Magistrat will die Stadtverordnetenversammlung mit dem Antrag ‚Kommunale Beteiligungsgesellschaften‘ entlasten. Die Zuständigkeit für einige städtische Beteiligungen soll abgegeben werden. Die Weiterlesen …

Ausbildung statt Aufstocken – Presseerklärung der Stadtverordneten Marion Guth

Menschen, die ALG II beziehen, brauchen bessere berufliche Qualifikationen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Dazu erklärt die Stadtverordnete der Fraktion DIE LINKE., Marion Guth: „Die MainArbeit sollte den Leistungsberechtigten berufliche Qualifizierungen anbieten, statt sie auf die Suche nach Stellen zu schicken, die es nicht gibt. Wenn man keine Ausbildung abgeschlossen hat, bleiben Weiterlesen …

multiversum erhalten!

Das multiversum hat die Kündigung bekommen und muss das Gebäude zum 30. April 2017 verlassen. Die Fraktion DIE LINKE. und das Junge Offenbach fordern in einem parlamentarischen Antrag das Projekt zu erhalten, indem ein neuer bezahlbarer Raum zur Verfügung gestellt. Der DIE LINKE. Stadtverordnete Sven Malsy führt dazu aus: „Das multiversum muss unbedingt erhalten bleiben, Weiterlesen …

Antrag: Multiversum – Freie Kunst und Kultur erhalten

Antrag DIE LINKE. und JO vom 27.02.2017 2016-21/DS-I(A)0174   Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen: Der Magistrat wird damit beauftragt, bis 31. März ein Konzept vorzulegen, um den Kulturraum „multiversum“, unter Verwaltung des „Tretlager e.V.“, innenstadtnah zu erhalten. Dabei ist zu beachten, dass der neue Raum im finanziellen Rahmen des Projektes liegen soll. die Möglichkeit zum Bespielen im Weiterlesen …

Anfrage: Nachfrage nach Sozialwohnungen

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher, die Stadtverordnetenfraktion Die Linke hat am 02.11.2016 o.g. Anfrage an den Magistrat gerichtet, hierzu wird wie folgt berichtet: 1. Wie viele Anträge auf einen Wohnberechtigungsschein wurden im Jahr 2014, 2015 und bisher im Jahr 2016 gestellt und wie viele wurden hiervon jeweils bewilligt? Antwort: 2014: 1910 Anträge auf Wohnberechtigung, davon 55 Weiterlesen …