Christine Buchholz als Direktkandidatin zur Bundestagswahl gewählt

Presseerklärung:DIE LINKE. wählt Christine Buchholz zur Direktkandidatin DIE LINKE in der Region Offenbach geht mit Christine Buchholz im Wahlkreis 185 in die Bundestagswahl im September 2017. Die Mitglieder der Linken haben in einer Wahlversammlung am Donnerstag, 25.01.2017 Christine Buchholz als Direktkandidatin zur Bundestagswahl aufgestellt. Sie wurde mit 96% wieder nominiert. Christine Buchholz ist 45 Jahre Weiterlesen …

Solidarität mit allen Menschen, die unter Krieg und Verfolgung leiden!

Presseerklärung des Kreisverbandes der Partei DIE LINKE. in Offenbach am Main zur Aktuellen Situation in Aleppo in Syrien Der Kreisverband der Partei DIE LINKE. schließt sich unserem Mitglied der Fraktion DIE LINKE., Linda Funk, in der Forderung nach der sofortigen Einstellung aller Kriegshandlungen in Syrien an. Linda Funk appelliert, „wir dürfen die schreckliche Situation in Weiterlesen …

Tiefe Trauer über den Tod von Manfred Coppik

Gestern ist unser Freund und Genosse Manfred Coppik im Alter von 72 Jahren verstorben. Seiner Frau Sigrid und allen Familienangehörigen gelten unser Mitgefühl und unsere tiefe Anteilnahme. Mit hohem moralischem Anspruch hat Manfred Coppik sein Leben lang für eine gerechtere Gesellschaft gekämpft – als Anwalt wie als Politiker. Manfred Coppik trug die Vision einer neuen Weiterlesen …

Verleihung Aachener Friedenspreis an Käthe-Kollwitz-Schule

DIE LINKE Offenbach am Main und ihre Fraktion im Stadtparlament gratulieren den Schülern, Eltern und Lehrern der Käthe-Kollwitz-Schule zur Verleihung des renomierten Aachener Friedenspreises 2013. Der Preis wurde der KKS heute gemeinsam mit zwei anderen deutschen Schulen dafür zugesprochen, dass sie der Bundeswehr weder für Werbeveranstaltungen noch für Auftritte im Unterricht Raum gibt.

Demokratie wird in Offenbach mit Füßen getreten

Es ist ein politisch ungeheuerlicher Vorgang und ein Angriff auf die Demokratie, wenn politische Entscheidungsträger sich juristisch nicht in der Lage sehen, bei einer solch wichtigen Entscheidung wie der Privatisierung des Klinikums ihre Bürger zu befragen. Diejenigen, die am Donnerstag gegen das Bürgerbegehren stimmen, sollten sich in Zukunft nicht mehr wundern, warum die Bürger den Weiterlesen …