Stolpersteine gegen das Vergessen

Der Kreisverband der LINKEN in Offenbach unterstützt die Aktion von Christine Buchholz (MdB), die am Freitag den 12.Mai in Offenbach die Stolpersteine um das Büro der LINKEN in Offenbach und ihrem Wahlkreisbüro herum geputzt und poliert hat. Die Stolpersteine erinnern an von den Nazis deportierte und ermordete Menschen, die in Offenbach gelebt haben. Christine Buchholz dazu: „Angesichts des wachsenden Rassismus heute, ist es mir wichtig, immer wieder ein Zeichen zu setzen: >Gegen das Vergessen!<“

 

 

Ganzen Beitrag lesen »

Afghanistan ist kein sicheres Land!

Lehrkräfte der August-Bebel-Schule fordern einen Abschiebestopp für Schüler aus Afghanistan (OP berichtete am 27.4.). Unsere Stadtverordnete Linda Funk und die Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz aus Offenbach unterstützen gemeinsam dieses Anliegen und fordern die Landes- und Bundesregierung auf, endlich einzusehen, dass Afghanistan kein sicheres Land ist und Flüchtlingen in Deutschland die Aufnahme und der Schutz zusteht. Linda Funk führt aus:

„Die drohende Abschiebung und die ungewisse Situation der drei Schüler, Najib, Ahmad und Samsor zeigt exemplarisch, wie unmenschlich in Deutschland mit den Schwächsten und Hilfebedürftigen umgegangen wird. Die drei Schüler sind vor eineinhalb Jahren geflohen, besuchen hier in Offenbach die Schule und konnten Hoffnung schöpfen, ein möglichst normales Leben zu führen und bald in die Berufswelt einzusteigen.“

Christine Buchholz, Bundestagsabgeordnete aus Offenbach, sagt: „In Afghanistan herrscht Krieg. Die Sicherheitslage hat sich in den Ganzen Beitrag lesen »

Heraus zum 1. Mai ! Janine Wissler in Offenbach

„WIR SIND VIELE -WIR SIND EINS“ lautet das Motto des DGB zum diesjährigen 1.Mai. DIE LINKE unterstützt den Aufruf der Gewerkschaften und ruft Ihre Mitglieder, Freundinnen und Freunde sowie Sympathisant*Innen ebenfalls auf, sich an der Demonstration zu beteiligen.

10:30 Uhr: Demonstration – Am Offenbacher Gewerkschaftshaus Berliner Str. 220

11:30 Uhr Kundgebung am Wilhelmsplatz

Begrüßung: Jennifer Weißenbrunner stellv. DGB-Kreisvorsitzende Offenbach

Mairede: Janine Wissler, MdL

Stimmen aus der Region

Music: „Twinfish & The Virgins“

Kinderprogramm

Bedenklicher Umgang mit Daten – PM unserer Stadtverordneten Marion Guth

„Der hessische Datenschutzbeauftragte hat festgestellt, dass das Scannen und Kopieren von Personalausweisen durch das Jobcenter verboten ist. Es ist höchst bedenklich, dass die MainArbeit trotzdem weiter Kopien von Personalausweisen der Leistungsberechtigten anfertigt.

Natürlich muss man sich ausweisen, wenn man Leistungen beantragt oder wenn man Ganzen Beitrag lesen »

Ostermarsch Abschlusskundgebung

Abschlusskundgebung mit Christine Buchholz (MdB), Daniel Cirera (Mouvement de la Paix – Frankreich), Cassidy Fendlay (WomensMarch – USA), Andrea Ypsilanti (MdL) Philipp Jacks (DGB, Moderation)

Cassidy Fendlay auf dem Frankfurter Römerberg:

Wenn sie uns nicht träumen lassen, lassen wir sie nicht schlafen!

Trotz schlechtem Wetter, mehr Teilnehmer*Innen als zuvor. Frieden wichtiger denn je! Christine Buchholz:

Es ist wichtig, dass wir wieder mehr Leute sind, die für Frieden auf die Straße gehen. Denn Krieg ist keine Naturkatastrophe, Krieg hat System. Wirtschaftliche Konkurrenz und politische Rivalität hängen eng zusammen.

Die ganze Rede…

Ganzen Beitrag lesen »

Auf zum Ostermarsch

Auftaktveranstaltung zum Ostermarsch am 17.April 2017 (Ostermontag) um 10:00 Uhr auf dem Stadthof (Rathaus)

„Die Waffen nieder!“ so lautet nach dem Roman von Bertha von Suttner aus 1889, das Motto des Ostermarsches. Das Thema Frieden ist heute aktueller denn je, zur Abschlusskundgebung werden neben Christine Buchholz, Daniel Cirera (Mouvement de la Paix) Frankreich, ein/e Vertreter/in der afghanischen Migration und Andrea Ypsilanti (MdL, SPD) sprechen.

Im Aufruf der Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. heißt es: „Wir bleiben dabei: Krieg schafft keinen Frieden. Mehr Waffen und mehr Militär verschärfen die weltweiten politischen und humanitären Probleme. Die mit deutschen Waffen angeheizten Kriege treiben Menschen in die Flucht, verursachen zunehmend Armut, Arbeitslosigkeit und Umweltzerstörung. Auf die Sitze getrieben wird diese Politik durch die Sammelabschiebungen von Asylbewerbern in Bundeswehr-Kriegsgebiete wie Afghanistan.
Ganzen Beitrag lesen »

Kommunale Selbstverwaltung ist kein Selbstzweck

Die Stadtverordnetenversammlung soll in ihrer nächsten Sitzung über einen Antrag des Magistrats beschließen, in dem sie die Entscheidungsgewalt über städtische Unternehmensbeteiligungen geringen Wertes an den Magistrat abgibt. Der Stadtverordnete Sven Malsy führt dazu aus:

„Der Magistrat will die Stadtverordnetenversammlung mit dem Antrag ‚Kommunale Beteiligungsgesellschaften‘ entlasten. Die Zuständigkeit für einige städtische Beteiligungen soll abgegeben werden. Die Fraktion DIE LINKE. hält diese Maßnahme für politisch falsch. Denn eine zentrale Aufgabe der Stadtverordneten Ganzen Beitrag lesen »

Katja Kipping -Lesung im Bücherturm

Katja Kipping – MDB und Vorsitzende der LINKEN war heute im Offenbacher Bücherturm und hat aus Ihrem Buch „wer flüchtet schon freiwillig?“ gelesen und im Anschluss mit den 100 Anwesenden engagiert diskutiert.

  • Katja Kipping Lesung 2203171
  • Katja Kipping Lesung 2203172
  • Katja Kipping Lesung 2203173
  • Katja Kipping Lesung 2203174
  • Katja Kipping Lesung 2203175

Ausbildung statt Aufstocken – Presseerklärung der Stadtverordneten Marion Guth

Menschen, die ALG II beziehen, brauchen bessere berufliche Qualifikationen, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Dazu erklärt die Stadtverordnete der Fraktion DIE LINKE., Marion Guth:

„Die MainArbeit sollte den Leistungsberechtigten berufliche Qualifizierungen anbieten, statt sie auf die Suche nach Stellen zu schicken, die es nicht gibt. Wenn man keine Ausbildung abgeschlossen hat, bleiben nur wenige und wirklich schlecht bezahlte Arbeitsplätze. Die Betroffenen müssen als Aufstocker weiter vom Jobcenter unterstützt werden, obwohl sie ja Arbeit haben.

Im vergangenen Jahr konnten insgesamt 83 Menschen eine Schulung beginnen, die zu einem anerkannten Ganzen Beitrag lesen »

multiversum erhalten!

Das multiversum hat die Kündigung bekommen und muss das Gebäude zum 30. April 2017 verlassen. Die Fraktion DIE LINKE. und das Junge Offenbach fordern in einem parlamentarischen Antrag das Projekt zu erhalten, indem ein neuer bezahlbarer Raum zur Verfügung gestellt. Der DIE LINKE. Stadtverordnete Sven Malsy führt dazu aus:

„Das multiversum muss unbedingt erhalten bleiben, wenn auch an einem anderen Ort als bisher. Denn es ist einer der wenigen Orte in Offenbach, in denen Kunst und Kultur niedrigschwellig erlebt werden kann. Das multiversum ist ein wichtiger Freiraum, in dem Kunst- und Kultur nicht-kommerziell geschaffen wird. Es ist ein Raum, in dem man ohne Zwang zum Konsum einfach sein kann, sich wohlfühlt und miteinander Zeit verbringt. Davon gibt es in Offenbach viel zu wenige.

Die Initiative, ist auf eine zeitnahe Lösung angewiesen. Der gemeinnützige Verein Tretlager e.V., der hinter dem Projekt steht, ist nicht in Ganzen Beitrag lesen »