Drohender Arbeitsplatzabbau bei GKN Driveline – Die Stadt muss handeln 

Das Unternehmen GKN Driveline hat die Schließung des Werks mit über 800 Beschäftigten in Zwickau-Mosel beschlossen. Der Betriebsrat vor Ort und die IG Metall warnen vor weiterem Arbeitsplatzabbau an anderen Standorten. Es ist zu befürchten, dass auch der Standort Offenbach von dieser Entwicklung betroffen sein wird. Dazu erklärt der Fraktionsvorsitzende Sven Malsy:

„Offenbach ist mit rund 1.500 Beschäftigten der größte Standort des Automobilzulieferers GKN Driveline. Dieses Werk ist für dieIndustrielandschaft Offenbachs unverzichtbar. Die Beschäftigten leisten qualifizierte und engagierte Arbeit. Vertreter*innen der Beschäftigten arbeiten an einer zukunftsfähigen Automobilindustrie,um den gesellschaftlichen Veränderungen gerecht zu werden. Die beschlossene Werkschließung in Zwickau-Mosel zeigt aber, dass für die Investoren des Unternehmens nur Profitmaximierung zählt. Sie sind weder an einer tragfähigen Transformation des Unternehmens noch an einem Arbeitsplatzerhalt interessiert.

Es ist nicht hinnehmbar, dass über den Kopf der Beschäftigten hinweg solche fatalen Entscheidungen getroffen werden. Während sich am Werk Zwickau-Mosel der Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze formiert, ist es wichtig, in Offenbach jetzt proaktiv zu handeln. Als Fraktion DIE LINKE fordern wir, dass die Stadt sich gegen den drohenden Arbeitsplatzabbau engagiert und Oberbürgermeister Felix Schwenke weiterhin das Gespräch mit dem Unternehmen sucht. Denn Wirtschaftsförderung muss auch Arbeitsplatzerhalt heißen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert